Aus­ga­be 6/2021 – Ein­satz von Künst­li­cher Intelligenz

REthinking Tax Ausgabe 6/2021 - Einsatz von Künstlicher IntelligenzAuch als PDF erhält­lich – Aus­ga­be 6/2021 jetzt bestellen »

    Häu­fig gestell­te Fragen 



    Edi­to­ri­al
    Chan­ge & Skills
    Law & Administration
    Cybercrime und ande­re ele­men­ta­re Daten­ver­lus­te in der Steuerwelt
    Gre­gor Danielmeyer
    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 47 – 53, RET1391128


    Die (nicht kal­ku­lier­ba­ren) Risi­ken der Erhe­bung von Umsatz­steu­er an den digi­ta­len Nadel­öh­ren im E‑Commerce
    Anna-Katha­ri­na Heid­bü­chel / Dr. Roger Goth­mann / David R. Dietsch

    Wäh­rend der E‑Commerce Mil­lio­nen von jun­gen Unter­neh­men welt­weit ein enor­mes Wachs­tums­po­ten­zi­al bie­tet, wird die tech­no­lo­gi­sche Infra­struk­tur für die­ses Wachs­tum von nur weni­gen gro­ßen Gate­kee­pern domi­niert. Die­se tech­no­lo­gi­schen Nadel­öh­re wer­den im Rah­men des VAT E‑Commerce Packa­ge seit dem 01.07.2021 in die (Umsatzsteuer-)Pflicht genom­men. Doch wel­ches digi­ta­le Geschäfts­mo­dell ist davon betrof­fen und wel­ches (noch) nicht? Gera­de die Defi­ni­ti­on des zen­tra­len Begriffs der digi­ta­len Schnitt­stel­le berei­tet in der Pra­xis enor­me Pro­ble­me und birgt gewal­ti­ge Risiken. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 54 – 58, RET1391133


    Prü­fung der GoBD-Compliance
    Ste­fan Groß

    Mit dem IDW PH 9.860.4 hat das Insti­tut der Wirt­schafts­prü­fer (IDW) den bereits seit gerau­mer Zeit erwar­te­ten Prüf­hin­weis zur Ein­hal­tung der „GoBD-Com­pli­an­ce“ ver­öf­fent­licht. Hin­ter­grund: Die vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen (BMF) mit Schrei­ben vom 28.11.2019 ver­öf­fent­lich­ten „Grund­sät­ze zur ord­nungs­mä­ßi­gen Füh­rung und Auf­be­wah­rung von Büchern, Auf­zeich­nun­gen und Unter­la­gen in elek­tro­ni­scher Form sowie zum Daten­zu­griff“ (GoBD) stel­len zahl­rei­che Anfor­de­run­gen an IT-gestütz­te Sys­te­me, ins­be­son­de­re dann, wenn dort steu­er­rele­van­te Daten ent­ste­hen oder ver­ar­bei­tet wer­den. Unter dem Régime des IDW PS 860 defi­niert der Prüf­hin­weis nun an den GoBD aus­ge­rich­te­te Anfor­de­run­gen, wel­che im Rah­men einer Ange­mes­sen­heits- bzw. Wirk­sam­keits­prü­fung auf den Prüf­stand zu stel­len sind. Die eigent­li­che Prü­fung fin­det dabei regel­mä­ßig außer­halb der Abschluss­prü­fung statt. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 59 – 61, RET1391137


    Die (Un-)Zulässigkeit von Rechts-doku­men­te-Gene­ra­to­ren und ihre Aus­wir­kung auf TaxTech
    Lau­ra Nau­mann / Tom Rueß

    Mit Urteil vom 09.09.2021 hat der BGH ent­schie­den, dass Rechts­do­ku­men­te-Gene­ra­to­ren, die unter den Begriff „Legal­Tech“ gefasst wer­den kön­nen, kei­ne erlaub­nis­pflich­ti­gen Rechts­dienst­leis­tun­gen im Sin­ne des Rechts­dienst­leis­tungs­ge­set­zes (RDG) dar­stel­len (Az.: I ZR 11320). Die Ent­schei­dung hat auch Aus­wir­kun­gen auf das Ver­ständ­nis und die Erlaub­nis­pflicht von Tax­Tech-Tools, da die Tätig­kei­ten der Steu­er­be­ra­tung wie­der­um durch das Steu­er­be­ra­tungs­ge­setz einer Erlaub­nis bedür­fen und lex spe­cia­lis zum RDG dar­stel­len. Der Bei­trag bie­tet einen Über­blick über den Her­gang des BGH-Urteils und skiz­ziert Aus­wir­kun­gen für Tax­Tech-Tools. Zudem wid­met sich der Bei­trag blei­ben­den Unsi­cher­hei­ten für Tax­Tech-Tools, ins­be­son­de­re der Grenz­zie­hung zwi­schen blo­ßer Dienst­leis­tung und erlaub­nis­pflich­ti­ger Tätigkeit. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 62 – 66, RET1391141


    Steu­er­voll­zug in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung – Kri­ti­sche Bestands­auf­nah­me und Blick in die Zukunft
    Dr. iur. Chris­toph Schmidt

    In die­ser drei­tei­li­gen Bei­trags­rei­he sol­len aus­ge­wähl­te und beson­ders bedeut­sa­me Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen des digi­ta­len Steu­er­voll­zugs the­ma­ti­siert wer­den. In dem vor­lie­gen­den Teil III wer­den auf Basis des vor­ab geklär­ten Begriffs­ver­ständ­nis­ses der Künst­li­chen Intel­li­genz die poten­zi­el­len Anwen­dungs­be­rei­che des Front Office und des Back Office thematisiert. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 67 – 78, RET1391143


    Schweiz aktu­ell: Eid­ge­nös­si­sche Steu­er­ver­wal­tung will For­mu­la­re abschaffen
    79, RET1391147

    Stra­te­gy & Transformation
    RPA in der Steu­er­funk­ti­on – Ges­tern, heu­te und übermorgen
    Wolf­ram Kubot / Johan­nes Mun­dy / Flo­ri­an Göb

    Im Zuge der vor­an­schrei­ten­den Digi­ta­li­sie­rung von Unter­neh­men haben ers­te „Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on“ (RPA)-basierte Anwen­dun­gen ihren Weg in die Steu­er­funk­ti­on vie­ler glo­bal agie­ren­der Unter­neh­men, aber auch die des Mit­tel­stands gefun­den. Gleich­wohl hat gera­de die unter­neh­me­ri­sche Steu­er­funk­ti­on erst begon­nen, das Poten­zi­al des­sen abzu­ru­fen, was tech­ni­sche Lösun­gen wie RPA zu bie­ten haben. Durch den Ein­satz von RPA-Lösun­gen las­sen sich im Ergeb­nis signi­fi­kan­te Auto­ma­ti­sie­rungs- und Opti­mie­rungs­po­ten­zia­le erschlie­ßen. Zudem wer­den durch die ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung von RPA-Lösun­gen die Per­for­mance der Tools ver­bes­sert, Ein­satz­gren­zen über­wun­den und die Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten erweitert. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 32 – 37, RET1391120


    Best Prac­ti­ces: Trans­fer Pri­cing goes SAP S/4HANA
    Ste­pha­nie Hen­se­ler / Luca Grefkes

    In der letz­ten Aus­ga­be der REthin­king: Tax haben wir uns mit den Neue­run­gen sowie den funk­tio­na­len Grund­la­gen von SAP S/4HANA für die Umset­zung von Ver­rech­nungs­preis­an­for­de­run­gen beschäf­tigt („Fiel­ds of Play“). In die­sem Bei­trag wid­men wir uns dar­auf auf­bau­end kon­kre­ten Umset­zungs­vor­schlä­gen für den Use Case: der Stan­dar­di­sie­rung der Trans­ak­ti­ons­ma­trix. SAP S/4HANA bie­tet der Steu­er­funk­ti­on dabei die Mög­lich­keit, die Buchungs­qua­li­tät, Gra­nu­la­ri­tät, Ver­füg­bar- und Aus­wert­bar­keit ihrer ver­rech­nungs­preis­re­le­van­ten Daten sicher­zu­stel­len. Somit kann manu­el­ler Auf­wand redu­ziert und Stan­dar­di­sie­rung geschaf­fen wer­den – ins­be­son­de­re mit Blick auf die Abbil­dung rele­van­ter Reportingprozesse. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 38 – 41, RET1391122


    Eta­blie­rung eines Tax Ope­ra­ting Models zur nach­hal­ti­gen Moder­ni­sie­rung der Steuerabteilung
    Alex­an­der Vetten
    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 42 – 46, RET1391125

    Tech­no­lo­gy & Innovation
    Sach­zu­wen­dun­gen – Ana­ly­se mit System
    Kon­stan­tin Bisch­off / Iuli­ia Tumanova

    Für Unter­neh­men stellt die kor­rek­te steu­er­li­che Behand­lung von Sach­zu­wen­dun­gen seit jeher eine nicht uner­heb­li­che Her­aus­for­de­rung dar. Aber auch bereits die Iden­ti­fi­ka­ti­on und Doku­men­ta­ti­on kann sich als schwie­rig und durch­aus kos­ten­in­ten­siv erwei­sen. Ein mög­li­cher Lösungs­an­satz setzt auf die Nut­zung moder­ner Tech­no­lo­gien wie Machi­ne Lear­ning (ML) und Natu­ral Lan­guage Pro­ces­sing (NLP) und zielt dabei auf die Auto­ma­ti­sie­rung der zugrun­de lie­gen­den Pro­zes­se ab. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 4 – 7, RET1391100


    Intel­li­gen­te Auto­ma­ti­sie­rung für die Steu­er­funk­ti­on: Cloud- und Machi­ne-Lear­ning-basier­te Ana­ly­se und Auf­be­rei­tung von Big Data
    Kris­ti­i­na Coe­nen / Dr. David Egbert
    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 8 – 10, RET1391103


    Steu­er­li­che eTrai­nings – (auch) im Kon­text von Tax-Compliance-Management-Systemen
    Ste­phan Lud­wig / Sascha C. Knoll / Tere­sa Kraft
    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 11 – 13, RET1391105


    Gewapp­net für die Grund­steu­er­re­form – intel­li­gen­te Soft­ware­lö­sung statt Bürokratie
    Sven Peper / Wieb­ke Trost / Jana Baur
    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 14 – 16, RET1391107


    Time­Tracking mit RPA: Mei­ne Zei­ten erfasst jetzt eine robobee
    René Respon­dek / Mario Smeets

    Jeder Kanz­lei­mit­ar­bei­ter kennt die Leis­tungs-Erfas­sung und Abrech­nung – kurz „LEA“. Vom Prak­ti­kan­ten bis zum Part­ner, ob Steu­er­be­ra­ter, Wirt­schafts­prü­fer oder Rechts­an­walt – alle erfas­sen hier­über ihre Zei­ten. Mit Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on (RPA) lässt sich jedoch ein gro­ßer Teil der Eigen­ver­wal­tung ver­mei­den. Anstatt des Men­schen über­nimmt ein­fach eine „rob­obee“ als Soft­ware-Robo­ter (Bot) die Zeit­er­fas­sung. Und nicht nur hier kön­nen mit der Tech­no­lo­gie Arbeits­ab­läu­fe ver­bes­sert werden. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 17 – 22, RET1391111


    Digi­ta­li­sie­rung im Trans­fer Pri­cing – wei­ter mit „Doing nothing“?
    Dr.-Ing. Frank Schöneborn

    Inter­com­pa­ny-Trans­ak­tio­nen lie­gen im Mil­li­ar­den­be­reich. Das Feh­ler­po­ten­zi­al im Trans­fer Pri­cing ist enorm und die steu­er­li­chen Risi­ken sind ent­spre­chend all­ge­gen­wär­tig. Gleich­wohl erfol­gen Preis­kal­ku­la­tio­nen oft noch mit Excel und nur sehr weni­ge Unter­neh­men betrach­ten die Ergeb­nis­se auch unter­jäh­rig. Muss also erst ein grö­ße­rer Scha­den ent­ste­hen, bevor man aktiv wird? Oder ist das alles über­zeich­net und Panik­ma­che? Schließ­lich lief es in der Ver­gan­gen­heit ja stets problemlos. 

    RET vom 24.11.2021, Heft 06, Sei­te 23 – 31, RET1391118