• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Vorlage der Abgeltungsteuer ans BVerfG aufgehoben

23.08.2022

Vorlage der Abgeltungsteuer ans BVerfG aufgehoben

Durch die Erledigung der Hauptsache ist die Entscheidungserheblichkeit in dem Normenkontrollverfahren nach Art. 100 Abs. 1 GG entfallen, so dass die Vorlage zum BVerfG gegenstandslos geworden ist. Der Vorlagebeschluss war daher aufzuheben.

Kosten für Mausoleum können Erbschaftsteuer mindern

© Anthony Leopold /fotolia.com

Das Niedersächsische Finanzgericht hatte mit Beschluss vom 18.03.2022 (7 K 120/21) eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) darüber eingeholt, ob die in den § 32d Abs. 1 EStG in Verbindung mit § 43 Abs. 5 EStG geregelte Abgeltungsteuer in den in den Jahren 2013, 2015 und 2016 geltenden Fassungen insoweit mit Art. 3 Abs. 1 GG vereinbar sind, als dass sie für Einkünfte aus privaten Kapitalerträgen einen Sondersteuersatz in Höhe von 25 % mit abgeltender Wirkung vorsehen.

Darum ging es im Streitfall

Der Kläger hatte sich mit seiner Klage beim Niedersächsischen Finanzgericht eigentlich dagegen gewehrt, dass das beklagte Finanzamt Provisionseinnahmen steuerlich ihm und nicht einem Dritten zugerechnet hatte. Außerdem begehrte er den bisher nicht erfolgten Ansatz des Sparer-Pauschbetrages bei seinen Kapitaleinkünften.

Das Niedersächsische Finanzgericht folgte dem Kläger in beiden Punkten. Es war aber davon überzeugt, dass der auf die Kapitaleinkünfte anzuwendende (abgeltende) Sondersteuersatz von 25% (Abgeltungsteuer) verfassungswidrig ist. Das FG war daher verpflichtet, das Bundesverfassungsgericht anzurufen. Das dortige Normenkontrollverfahren wird unter dem Aktenzeichen 2 BvL 6/22 geführt.

Mit Schreiben vom 02.06.2022 hat das beklagte Finanzamt nun mitgeteilt, dass es die angefochtenen Einkommensteuerbescheide geändert und dem Klageantrag des Klägers entsprochen habe. Daraufhin haben das Finanzamt und der Kläger den Rechtsstreit einvernehmlich für erledigt erklärt.

Keine Entscheidung des BVerfG zur Verfassungswidrigkeit der Abgeltungsteuer

Durch die Erledigung des Klageverfahrens ist die Entscheidungserheblichkeit in dem Normenkontrollverfahren bei dem Bundesverfassungsgericht entfallen, so dass die Vorlage gegenstandslos geworden ist. Der Vorlagebeschluss des 7. Senats vom 18. März 2022 war daher aufzuheben. Das ist durch Beschluss vom 10.08.2022 (7 K 120/21) erfolgt. Eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrigkeit der Abgeltungsteuer wird also in diesem Verfahren nicht mehr erfolgen.


Niedersächsisches FG vom 17.08.2022 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Mail, beA
Meldung

©cienpies/123rf.com

29.11.2022

Bundesrat stimmt Steuerberaterplattform (StBPPV) zu

Der Bundesrat hat die Verordnung über die Steuerberaterplattform und die besonderen
elektronischen Steuerberaterpostfächer (StBPPV) beschlossen.

Bundesrat stimmt Steuerberaterplattform (StBPPV) zu
Finanzgericht, Urteil
Meldung

©stadtratte /fotolia.com

29.11.2022

Rückstellung für Altersfreizeit

Betriebe können eine steuermindernde Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten wie Altersfreizeit bilden, entschied das FG Köln.

Rückstellung für Altersfreizeit
Steuerflucht, Schwarzgeld, Steuerbetrug, Dieb, Steuerbetrüger, Schattenwirtschaft, Steuerhinterziehung, Geldkoffer, Steuerprüfung, Steuerfahndung, Steuerhinterzieher, Steuerschulden
Meldung

© bluedesign/fotolia.com

25.11.2022

Neuer Bericht über Enthüllungen der Pandora Papers

Der Berichtsentwurf „über die Lehren aus den Pandora Papers und anderen Enthüllungen“ erwartet die Verabschiedung des Kommissionsvorschlags SAFE ohne weitere Verzögerung.

Neuer Bericht über Enthüllungen der Pandora Papers

Haben wir Ihr Interesse für REthinking Tax geweckt?

Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank