• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Keine Steuerberatung für in Russland niedergelassene juristische Personen

10.06.2022

Keine Steuerberatung für in Russland niedergelassene juristische Personen

Sanktionen gegen Russland wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine: Wirtschaftsprüfung, Abschlussprüfung, Buchführung und Steuerberatung für in Russland niedergelassene juristische Personen sind untersagt.

Kosten für Mausoleum können Erbschaftsteuer mindern

©moovstock/123rf.com

Nach einem neuen EU-Rechtsakt ist es verboten, unmittelbar oder mittelbar Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung einschließlich Abschlussprüfung, Buchführung und Steuerberatung sowie Unternehmens- und Public-Relations-Beratung zu erbringen für die Regierung Russlands oder in Russland niedergelassene juristische Personen, Organisationen oder Einrichtungen.

Dies sieht Artikel 5n der Verordnung (EU) Nr. 833/2014 vor (eingeführt mit der Änderungs-Verordnung (EU) 2022/879 des Rates, vergleiche Amtsblatt der EU vom 3. Juni 2022).

Regelung Teil des Sechsten Sanktionspaketes der EU gegen Russland

Diese Regelung ist Teil des Sechsten Sanktionspaketes der EU. Dieses Sanktionspaket und damit das Verbot von Dienstleistungen von Wirtschaftsprüfern für russische Unternehmen hatte die Präsidentin der EU-Kommission, Frau von der Leyen, in einer Rede am 04.05.2022 angekündigt. Es wurde von den europäischen Staatschefs (Europäischer Rat) erst am 30.05.2022 beschlossen. Das Paket war strittig, da mit ihm vor allem Sanktionen im Zusammenhang mit der Lieferung von Öl aus Russland verbunden sind.


WPK vom 08.06.2022 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Stiftung
Meldung

©domoskanonos/fotolia.com

05.07.2022

Stiftungen als umsatzsteuerpflichtige Leistungsempfänger

Unselbstständige Stiftungen können kein umsatzsteuerpflichtiger Leistungsempfänger sein, entschied das Finanzgericht Münster.

Stiftungen als umsatzsteuerpflichtige Leistungsempfänger
Solidaritätszuschlag, Soli
Meldung

©Stockfotos-MG/fotolia.com

05.07.2022

Höchststeuersatz bald 55,5 %?

Die Bundesregierung teilt in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke mit, dass Höchststeuersatz auf 55,5 % steigen müsste, um den Wegfall des Soli zu kompensieren.

Höchststeuersatz bald 55,5 %?
Finanzgericht, Urteil
Meldung, Steuerrecht

©stadtratte /fotolia.com

01.07.2022

FG Schleswig-Holstein zu grenzüberschreitenden Aufwärtsverschmelzungen

Das FG Schleswig-Holstein hat sich mit grenzüberschreitenden innergemeinschaftlichen Aufwärtsverschmelzungen von Tochter-Kapitalgesellschaften auf ihre 100 %-ige inländische Mutter-Kapitalgesellschaft beschäftigt.

FG Schleswig-Holstein zu grenzüberschreitenden Aufwärtsverschmelzungen

Haben wir Ihr Interesse für REthinking Tax geweckt?

Sichern Sie sich das REthinking Finance Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank